la la-pencil

Vacancy management

Inner Development la la-building orange
Summary

Since 2017, Plattform Land has been conducting a pilot project on vacancy management in selected pilot municipalities in South Tyrol. The main focus is on recording vacancies, sensitising and providing initial advice to target groups and communicating with owners.

Description

Since 2017, Plattform Land has been conducting a pilot project on vacancy management in selected pilot municipalities (currently 13) in South Tyrol.

The aim is to further increase the attractiveness of the municipality while at the same time reducing land consumption.

The main focus is on recording vacancies, sensitising and providing initial advice to target groups and communicating with owners. The approach is based on the needs of the people concerned, takes into account the existing building structure as well as the surroundings and concentrates during implementation primarily on activating people to act.

The work phases of the project include the following steps. 

1. recording of vacancies/building gaps 

2. raising public awareness of comprehensive internal development

3. digitalisation of the data in coordination with the Province of South Tyrol and the Association of Municipalities with regard to the uniform GIS software and its further development for vacancy management

4. initial consultations of the affected citizens together with experts (architects, KVW Arche) on the day of the interior development

5. subsidies for municipalities and those wishing to redevelop should be examined and then coordinated and targeted, as is already the case in some neighbouring regions. This is what the Land Platform is working for.

The pilot municipalities support the coordination of the pilot project by the Platform Land with contributions or by issuing a mandate to the Platform Land.

Original language

Die Plattform Land führt seit 2017 in ausgewählten Pilotgemeinden (zurzeit 13) in Südtirol ein Pilotprojekt zum Leerstandsmanagement durch.

Ziel ist es, die Attraktivität der Gemeinde weiter zu steigern bei gleichzeitiger Einschränkung des Bodenverbrauchs.

Dabei steht vor allem die Erfassung der Leerstände, die Sensibilisierung und Erstberatung der Zielgruppen und die Kommunikation mit den Eigentümern im Fokus. Das Vorgehen geht von den Bedürfnissen der betroffenen Menschen aus, bezieht die existierende Bausubstanz sowie das Umfeld mit ein und konzentriert sich bei der Umsetzung vor allem auf die Aktivierung zum Handeln.

Die Arbeitsphasen des Projekts umfassen folgende Schritte. 

1. Erfassung von Leerständen/Baulücken 

2. Sensibilisierung der Bevölkerung für die umfassende Innenentwicklung

3. Digitalisierung der Daten in Abstimmung mit dem Land Südtirol und dem Gemeindeverband im Hinblick auf die einheitliche GIS-Software und deren Weiterentwicklung für das Leerstandsmanagement.

4. Erstberatungen der betroffenen Bürgerinnen und Bürger zusammen mit Experten (Architekten, KVW Arche) am Tag der Innenentwicklung

5. Förderungen für Gemeinden und Sanierungswillige sollen geprüft und dann koordiniert sowie gezielt eingesetzt werden, wie dies schon in einigen Nachbarregionen der Fall ist. Dafür setzt sich die Plattform Land ein.

Die Pilotgemeinden unterstützen die Koordinierung des Pilotprojekts durch die Plattform Land mit Beiträgen bzw. durch Erteilung eines Auftrags an die Plattform Land.

Click here for translation

English German Italian Slovenian