la la-pencil

SHELTER

Inner Development la la-building orange
Summary

The SHELTER project deals with the problems arising from the abandonment and the resulting decay of historic rural buildings in the Italian-Austrian border area.

The vacancy, in part extensive, and the associated loss of traditional management has serious consequences for the cultural landscape.

Description

The SHELTER project is funded by the EU programme INTERREG Italy-Austria. The project partners are Plattform Land, the Veneto Region (LP), EURAC and the municipalities of Val di Zoldo, Valstagna and Anras. The SHELTER project deals with the problems arising from the decay of historic rural buildings in the Italian-Austrian border area. The vacancy, in part extensive, and the associated loss of traditional management has serious consequences for the cultural landscape.


SHELTER considers the preservation of the built heritage as an integral part of the development of the mountain landscape: Concepts for the sustainable use and estoration of empty historical example buildings are developed. SHELTER will present new concepts for the use of the historical buildings, which support local development and fit into existing association and production activities.

SHELTER actively involves residents through a participatory process. In this way, a redevelopment guideline with technical solutions and a series of indicators for the preservation of the cultural heritage will be defined on a cross-border basis. The results will be disseminated to the local authorities and local companies in workshops. Within the framework of the project, a comparative study on subsidies in the field of interior development will be carried out and the concept for a follow-up cost calculator (comparison of follow-up costs for new construction on the outskirts of the town and renovation of existing buildings) will be developed.

Original language

Das Projekt SHELTER wird im Rahmen des EU-Programmes INTERREG Italien-Österreich gefördert. Projektpartner sind der Verein Plattform Land, die Region Venetien (LP), die EURAC, die Gemeinden Val di Zoldo, Valstagna und Anras.
Das Projekt SHELTER befasst sich mit den Problemen, die mit dem Verfall historischer ländlicher Gebäude im italienisch-österreichischen Grenzgebiet einhergehen. Der zum Teil großflächige Leerstand und der damit verbundene Wegfall der traditionellen Bewirtschaftung hat ernsthafte Konsequenzen für die Kulturlandschaft.

SHELTER betrachtet die Erhaltung des gebauten Erbes als integralen Bestandteil der Entwicklung der Berglandschaft: Es werden Konzepte zur nachhaltigen Nutzung und Sanierung leerstehender historischer Beispielgebäude entwickelt. SHELTER wird neue Nutzungskonzepte für den historischen Baubestand aufzeigen, die die lokale Entwicklung unterstützen und sich in bestehende Vereins- und Produktionsaktivitäten einfügen.


SHELTER bezieht dabei die Anwohner durch einen partizipativen Mitwirkungsprozess aktiv mit ein. Auf diese Weise wird grenzübergreifend ein Sanierungsleitfaden mit technischen Lösungen und eine Reihe von Indikatoren für die Erhaltung des kulturellen Erbes definiert. Die Ergebnisse werden im Rahmen von Workshops an die
kommunalen Behörden und lokalen Unternehmen weitergegeben.
Im Rahmen des Projektes wird zudem eine Vergleichsstudie zu Förderungen im Bereich der Innenentwicklung durchgeführt und das Konzept für einen  olgekostenrechner (Vergleich Folgekosten Neubau am Ortsrand und Sanierung Bestand) erarbeitet.

Click here for translation

English German Italian Slovenian
Practice Info