Law
la la-balance-scale

New provincial law for space and landscape

Inner Development la la-building orange
Summary

On 01.07.2020 the new provincial law for space and landscape (No. 9 of 10.07.2018)
will come into force in South Tyrol. The main task of the new law is to reduce land
consumption and urban sprawl, which is to be achieved, among other things, by
defining settlement boundaries and an obligatory survey of vacancies.

Description

On 8 June 2018, the South Tyrolean Parliament passed the new Provincial Law on Space and Landscape (No. 9 of 10.07.2018), which comes into force on 1 July 2020. The most important task of the new law is, on the one hand, to enable sustainable social and economic development and, on the other hand, to reduce land consumption and urban sprawl in order to protect South Tyrol's natural and cultural landscape in a sustainable and efficient way.

The most important instrument for this is the definition of settlement areas by the municipalities. In the future, new building land (except for industrial and special use areas) can only be declared within the defined settlement boundaries. This will enable compact settlement development and the reduction of urban sprawl. This also means, for example, that new building land must border on existing areas, that existing areas have priority over new ones, and that the municipalities must strictly incorporate unused or underused cubatures into their planning so that existing building fabric is used before new areas are designated as building land.

A further important component of the new state law is the obligatory survey of vacancies in the municipalities, as has already been carried out by some pilot municipalities within the framework of the vacancy management project of Plattform Land.

Original language

Der Südtiroler Landtag hat am 8. Juni 2018 das neue Landesgesetz „Raum und Landschaft“ (Nr. 9 vom 10.07.2018) verabschiedet, welches am 1. Juli 2020 in Kraft tritt. Wichtigste Aufgabe des neuen Gesetzes ist, einerseits eine nachhaltige gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung zu ermöglichen, andererseits aber den Bodenverbrauch und die Zersiedelung einzudämmen, um Südtirols Natur- und Kulturlandschaft dauerhaft und effizient zu schützen.

Wichtigstes Instrument dafür ist die Festlegung der Siedlungsgebiete durch die Gemeinden. In Zukunft kann neues Bauland (mit Ausnahme von Gewerbe- und Sondernutzungsgebieten) nur noch innerhalb der festgelegten Siedlungsgrenzen ausgewiesen werden. Dadurch werden eine kompakte Siedlungsentwicklung und die Eindämmung von Zersiedelung ermöglicht. Das heißt auch, dass etwa neues Bauland an Bestehendes angrenzen muss, Bestehendes Vorrang vor Neuem hat und ein striktes Einbeziehen nicht oder zu wenig genutzter Kubaturen in die Gemeinden Einzug halten muss, damit bestehende Bausubstanz genutzt wird, bevor neue Flächen als Bauland ausgewiesen werden.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des neuen Landesgesetzes ist die verpflichtende Erhebung von Leerständen in den Gemeinden, wie sie bereits von einigen Pilotgemeinden im Rahmen des Projektes Leerstandsmanagement der Plattform Land durchgeführt wurde.

Click here for translation

English German Italian Slovenian