la la-check

Zouger method

Torbiere la la-leaf green
Sommario

The Zug method was developed by the Office of Spatial Planning of the Canton of Zug in cooperation with the office of Beck & Staubli. It is a method for successfully closing sloping drainage ditches in raised bogs so that the bog can be rewetted. Sawdust is used in combination with rammed wooden boards to replace peat as a filling material for drainage ditches.

Descrizione

The Zug method was developed by the Office of Spatial Planning of the Canton of Zug in cooperation with the office of Beck & Staubli. It is a method for successfully closing sloping drainage ditches in raised bogs so that the bog can be rewetted. Sawdust is used in combination with rammed wooden boards to replace peat as a filling material for drainage ditches.

Compared to peat, sawdust as a filling material has a significant advantage: Prior to its use, peat must be extracted elsewhere, which in turn is harmful. Other materials under consideration, such as loam, would negatively affect the nutrient balance in the bog. Sawdust, on the other hand, has many advantages because it is organic, low in nutrients, easily transportable, local and inexpensive, and also load-bearing and dimensionally stable when installed. The disadvantage that its resistance to water flow too low to completely cancel out the draining effect of the ditches can be counteracted by the wooden formwork boards driven in every few meters.

This method has been used successfully to rewet numerous raised bogs in Switzerland.

 

Lingua originale

Die Zuger Methode wurde vom Amt für Raumplanung des Kantons Zug in Zusammenarbeit mit dem Büro Beck & Staubli entwickelt. Es ist eine Methode um Entwässerungsgräben mit Gefälle in Hochmooren erfolgreich zu verschließen, sodass eine Wiedervernässung des Moores möglich ist. Hierbei wird Sägemehl in Kombination mit eingerammten Holzbrettern genutzt, um Torf als Füllmaterial für Entwässerungsgräben zu ersetzten.

Gegenüber Torf hat Sägemehl als Füllmaterial einen wesentlichen Vorteil: Der Torf muss zunächst an anderer Stelle abgebaut werden, was wiederum schädlich ist. Andere in Frage kommenden Materialien, wie z.B. Lehm, würden den Nährstoffhaushalt im Moor negativ beeinträchtigen. Sägemehl hingegen hat viele Vorteile, denn es ist organisch, arm an Nährstoffen, leicht transportfähig, lokal und günstig, sowie in eingebautem Zustand auch tragfähig und formstabil. Dem Nachteil, dass sein Durchflusswiderstand so gering ist, dass es die entwässernde Wirkung der Gräben nicht vollständig aufheben würde, kann durch die alle paar Meter eingerammten Holzschalungstafeln entgegengewirkt werden.

Mit dieser Methode wurden in der Schweiz zahlreiche Hochmoore erfolgreich wiedervernässt.

Click here for translation

English German Italian Slovenian